Blog

Blogs

news

„Keschhütte: OL vom Feinsten“ oder „Bülacher-OL: Mittellandwald“

Bei fantastischem Hochsommerwetter fand an diesem Sonntag, 1. Juli, ein Trainingslauf der Swiss O Days rund um die Keschhütte statt.

Auf jeden Fall war der Weg zum Start bei der Keschhütte die grösste Herausforderung: 850 Höhenmeter! Martin und ich übernachteten in unserem Wohnwagen in Churwalden und standen bereits um 4.30 auf, damit wir von Chants um 6.30 loswandern konnten.

Bereits 1 3/4h später erreichten wir die Keschhütte und für einmal assen wir bereits VOR dem OL jeder ein Stück selbstgebackenen Kuchen des Hüttenwarts mit schönster Aussicht auf den Kesch. Wieder bei Kräften zogen wir uns um und liefen einen fantastisch schönen OL auf 2600 Höhe im offenen, oftmals mit Steinen durchsetztem Gelände.

Lupo hatte 5 verschiedene Bahnen je nach Schwierigkeitsgrad und Länge gelegt. Unsere Bahn B war ein OL-Leckerbissen und vergleichbar mit dem Trockenen Steg in Zermatt, nur im viel kleineren Rahmen mit etwa 80 Läufern.

Während der längeren Ruhepause stand uns dann noch der Abstieg zum Auto bevor. Aber bei schönster Aussicht konnte ich sogar die Anstrengung schon fast vergessen.

Bericht/Fotos Susanne Wenk

 

Sommerliche Temperaturen brachten die Läufer am Laubberg zwischen Eglisau und Glattfelden zum Schwitzen.

19 Mitglieder der thurgorienta nahmen am 38. Bülacher-OL teil.
Erste Plätze gab es für Jannis Riediker (H10), Heiri Greminger (H70) sowie Philipp Spring (HAK).

Die gesamte Rangliste findet ihr hier.

news

Eschenz: 650 Läufer trotzen dem Gewitter

Nicht nur Frauenfeld, auch die Unterseeregion litt am Freitag  unter der garstigen Wetterlage, sodass der 6. Lauf der Trophy von den meisten Wettkämpfern bei Regen und zum Teil Hagel absolviert werden musste.

 

Mehr als 650 Postensucher liessen es sich aber nicht nehmen, auf den von Pädi Wägeli sorgfältig präparierten Bahnen durch das Unterseedorf zu eilen.  Unter den vielen Familien waren auch zahlreiche Einheimische am Start, sie freuten sich am Ziel an den Apfelprodukten.

   

Bereits haben sich die Eschenzer für eine zweite Austragung – dann aber bei tollen Wetterbedingungen – beworben, doch werden sie sich wohl noch etwas gedulden müssen.

Die Helfer der thurgorienta zeigten sich allesamt wetterfest und leisteten auch unter erschwerten Bedingungen tadellose Arbeit.

 

news

Freitag, 8. Juni: Trophy erstmals in Eschenz

Nach den tollen Läufen in Münchwilen und Arbon ist am nächsten Freitag in Eschenz wieder die thurgorienta mit der Organisation eines Trophy-Laufs gefordert.

Die Gemeinde am Ende des Untersees ist erstmals Gastgeber, aber Kartenaufnehmer Peter Schoch ist sich jetzt schon sicher, dass wir da sehr willkommene Gäste sein werden.
Pädi Wägeli durfte bei der Bahnlegung auf die Unterstützung vieler Einwohner zählen, so dass wir auch weniger bekannte Flächen benützen dürfen.

Zusammen mit dem TV Eschenz und den einheimischen Behörden wollen wir wieder Hunderten von  Hobbysportlern aller Altersklassen eine Startmöglichkeit bieten. So sind auch mehrere Dutzend Schüler aus dem ehemaligen Römerdorf am Start.

Thurgorientaner, betreibt Werbung für diesen tollen Anlass in einer wunderschönen Landschaft und nehmt am besten noch ein paar Bekannte und Nachbarn an den Start mit!

 

news

Pfingststaffel in Trin

Jährlich organisiert die OL Norska die Pfingststaffel – normalerweise im Jura.
Dieses Jahr war es besonders schwer den Anlass bewilligt zu erhalten und einen geeigneten Platz zu finden. Darum wich man für einmal in schöne Bündnerland aus.

Und auch wir waren wieder mit dabei!
Innerhalb von sechs Wochen konnte Organisator Markus Good drei Pfista-Teams sowie zwei Teams für die Kinderstaffel bilden. Einem erfolgreichen Weekend in Trin stand nichts mehr im Wege.

Als wir am Pfingstsamstag auf dem Zeltplatz eintrafen, waren bereits eine Teamkollegen vor Ort. Camper und Zelte waren oder wurden aufgebaut, ein emsiges Treiben.

Da der Wetterbericht leider nicht nur Sonne voraussagte, machten wir uns ans Aufstellen des Clubzeltes. Wichtig natürlich der Platz: Eine gute Lage mit Sicht auf die Wechselzone sollte es schon sein. Aber was war das? In der Hülle mit dem Zelt waren keine Zeltstangen… Naja, so schlimm wird das Wetter dann ja schon nicht werden.

In der Zwischenzeit waren noch weitere Läufer eingetroffen, Andrea begann das Nachtessen vorzubereiten. Da wir anderen ja nichts zu tun hatten, wurde überlegt, wie wir das Zelt doch nutzen könnten. Zeltstangen bei anderen Clubs ausleihen? Haselstöcke als Ersatz? Die Idee, das Zelt als Dach zu spannen wurde dann einstimmig angenommen. Zum Glück hatten Vroni und Dani noch Ersatzstangen und der Platzwart konnte mit weiteren Stangen aushelfen und bald war unser Unterstand fertig.

Bereits während dem leckeren Abendessen (Pasta mit drei verschiedenen Saucen) regnete es kurz, das Dach hatte sich gelohnt!
Für unsere jungen Läuferinnen und Läufer galt es bald Ernst. Um 18.18 Uhr war Start der Kinderstaffel. Der Veranstalter wies zu Beginn noch daraufhin, dass sie versucht hätte, einfache Bahnen zu legen, aber das Gelände sei halt anspruchsvoll.
Leider reichte es unseren Teams nicht ganz für aufs Podest, aber Spass hatten sie auf jeden Fall!

Bei Tratsch und Guetsli wurde die Zeit bis zum Massenstart der Pfingststaffel überbrückt. Naja, auch mit Abwasch und „Wasserausdemzeltdachleerendamitwirnichtganznasswerden“. Aber unsere Konstruktion hielt!

Die Startläufer begannen mit den letzten Vorbereitungen: Füsse tapen, Lampe montieren bzw. testen und letzte Stärkungen.
Auch in diesem Jahr fiel der Startschuss um 21.21 Uhr. Es ist immer eindrücklich den Läufern zuzuschauen, bereits auf den ersten Metern wird um gute Plätze gekämpft.

Ein Teil der Clubmitglieder verabschiedete sich und ging nach Thusis ins Hotel. Aber auch diese verfolgten die Resultate online und hofften auf eine gute Ausgangslage am kommenden Tag.

Wie der Schreibende später erfuhr, hatte Urs Pech mit seiner Lampe. Nach einer Stunde war aus die Maus und er musste seinen Lauf abbrechen.
Corsin, Simon, Ramon und Sebi hatten mehr Erfolg und kamen ohne Maximalzeit ins Ziel. Als ältester Läufer auf dem Platz (mit Abstand der älteste auf einer Nachtstrecke) kam Heiri mit einem sicheren Lauf ins Ziel.

Am Sonntagmorgen kam dann die Meldung von Markus, welches Team wann starten musste. Die früheste Startzeit hatte Werner. Ein Glück, dass auf dem Zeltplatz übernachtet hatte. Kurz vor 10.00 Uhr ging Andrin auf die dritte Bahn, ich startete um 10.12 Uhr mit den letzten dieser Bahn. Der Druck war natürlich umso grösser, wollte ich doch mein Team in eine bessere Position bringen. Das gesetzte Ziel von 90 Minuten beim Zuschauerposten war wie sich herausstellte dann doch zu utopisch.

Leider gelang auch anderen Läuferinnen und Läufern nicht der perfekte Lauf und so mussten wir auch in diesem Jahr auf einen Podestplatz verzichten.
Naja, die nächste Pfingststaffel kommt bestimmt. Einfach mehr trainieren.

Um 13.13 Uhr gingen alle nicht abgelösten auf den Massenstart. Dies ist sinnvoll, da die meisten am Dienstag ja wieder arbeiten müssen und nicht auf den Vorläufer warten können. Frisch geduscht und gestärkt begann ein Teil der Wartenden mit dem Abbau des Zeltes. Einige blieben beim Zuschauerposten und der Wechselzone und feuerten unsere Teams weiterhin an.

Glücklich und unverletzt aber sehr erschöpft ging es für die meisten bald nach Hause, hier wartete die nächste Herausforderung: Wäsche waschen!

 

Im Namen aller ein grosses Dankeschön an Markus für die Organisation des Anlasses und an Andrea für Speis und Trank!

Wir freuen uns schon jetzt auf’s 2019.

 

Weitere Bilder auf Flickr

Rangliste Kids

Rangliste Pfingststaffel